„Und dann bin ich dem Rätsel nachgegangen“

Unter Klimaforschern sind die „Heinrich-Events“ weitestgehend bekannt. Doch kaum jemand kennt den Wissenschaftler dahinter. Hartmut Heinrich stieß Mitte der 1980er-Jahre während einer Forschungsfahrt auf einen 20cm großen Stein, der ihn neugierig machte.

Nach weiteren Untersuchungen konnte der Forscher schließlich Schlüsse zu Zusammenbrüchen riesiger Eisschilde ziehen. Diese ließen den Meeresspiegel in der letzten Kaltzeit ansteigen und veränderten das weltweite Klima drastisch.

Im Interview mit den Klimaforschern Hans von Storch und Kay-Christian Emeis spricht Heinrich über die Entdeckung des Phänomens, seinen Werdegang nach der Veröffentlichung der Ergebnisse und die Klimaforschung in Hamburg. In Ihrem Vorwort betonen die beiden CliSAP-Forscher Heinrichs Leistungen und appellieren an deren Bedeutung nicht nur für den Klimastandort Hamburg, sondern auch für die Erforschung des weltweiten Klimawandels.

Der Geologe Hartmut Heinrich leitet das Referat „Physik des Meeres" im Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg. Sein Schwerpunkt liegt auf der ozeanographischen Ozeanbeobachtung. Das 10-seitige Interview entstand zwischen November 2016 und Januar 2017 und ist am 19.01.2017 erstmals online auf Klimazwiebel erschienen. Hartmut Heinrich ist Participating Researcher im Exzellenzcluster CliSAP.

Zum vollständigen Interview (PDF) 

Beitrag zum Interview auf "Die Klimazwiebel"


| Sabine Egerer wirbelt Staub auf Weiterlesen

| Kalmen in hochauflösenden Simulationen wiederentdeckt Weiterlesen

| Abkommen über die Finanzierung des neuen Hamburger Klimarechners unterzeichnet Weiterlesen